über uns

Katrin Höfer wurde 1977 in Tübingen geboren und verbrachte ihre Kindheit am Bodensee. Nach dem Abitur und einem Freien Sozialen Jahr an einer Waldorfschule in Buenos Aires / Argentinien folgte ein Studium der Sonderpädagogik an den Pädagogischen Hochschulen in Freiburg und Heidelberg sowie ein Studium der Waldorfpädagogik an der Freien Hochschule Mannheim.

Katrin Höfer absolvierte verschiedene Fortbildungskurse zu den Themen Lese-Rechtschreibförderung, Deutsch als Fremd- und Deutsch als Zweitsprache.

 

Seit 2006 arbeitet sie mit großer Begeisterung an der Freien Interkulturellen Waldorfschule Mannheim. Hier unterrichtet sie das Fach "Deutsch als Vertiefungssprache" (Deutsch als Zweitsprache) und setzt sich als Förderlehrerin intensiv für die Lese- Rechtschreibförderung ein. Täglich verhilft Katrin Höfer vielen Schüler/innen der Unter- und Mittelstufe zu einem gelingenden Umgang mit der deutschen Schriftsprache. In den unteren Klassen arbeitet sie konsequent nach dem Ansatz der Lautgetreuen Lese- Rechtschreibförderung (Carola Reuter-Liehr). Des Weiteren vermittelt sie mit großer Begeisterung den Schüler/innen mit Deutsch als Zweitsprache einen lebendigen Zugang zur deutschen Sprache.

Zu den Themen der "Lautgetreuen Lese- Rechtschreibförderung" und "Deutsch als Zweitsprache" gibt Katrin Höfer seit einigen Jahren Fortbildungen an Schulen und Seminaren. Neben der Begeisterung für die deutsche Sprache malt sie zahlreiche Bilder für ihren Unterricht. Auch ihre vier Kinder sind leidenschaftliche Maler/innen.

Alexander Höfer, Jahrgang ´75, wuchs am Bodensee auf. Nach Beendigung des Abiturs folgte eine Reise durch die USA und ein 18-monatiger Zivildienst an einer Schule in Russland.

Nach einem Studium der Sozialarbeit/Sozialpädagogik in Stuttgart arbeitete er ein Jahr auf einem Bauernhof am Bodensee. Neben der landwirtschaftlichen Arbeit betreute er hier Jugendliche in einer sozialpädagogischen Einzelmaßnahme.

Seit 2003 lebt Alexander Höfer in Mannheim, wo er in der Nachmittagsbetreuung von Schulkindern tätig ist. Vormittags kümmert er sich um den jüngsten Sohn, den Haushalt, die Internetseite und den Lesebuchversand. Im Rahmen einer berufsbegleitenden Ausbildung zum Klassenlehrer an Waldorfschulen beschäftigte er sich mit der Bedeutung des lautgetreuen Schreibens und Lesens für den Unterricht.